Spirit of the Outback

Autofahren-Australien.de

Alles zu Campermiete & Autokauf in Oz & NZ

RB Autoseite 800

Reisebineblog.de

Aktuelle Reise-News aus Australien & Neuseeland

RB-BlogSeite-neu-300

Reisebineforum.de

Das große Reise-Forum mit über 100.000 Beiträgen

forum

noch mehr Reisebine
030 - 889 177 10
Mo-Fr 10-18 Uhr

GSR-IndianPacific-1-1300

Bahnfahren in Australien - Reportagen über eine außergewöhnliche Reise


Mit dem Zug eine faszinierende Reise ins Herz von Queensland erleben und erfahren, was „Outback“ wirklich bedeutet

Reportage von Sabrina Schaller


spirit-sab9-800Das australische Outback: Jeder Australien-Reisende hört davon, aber wenige führt es wirklich dorthin

Eigentlich ist es überraschend, dass es nicht ganz oben auf der Traveller-Liste steht: das australische Outback. Denn immerhin werden fast drei Viertel des Kontinents von solch spärlich besiedeltem Hinterland beherrscht. Aber nicht nur für Bewohner aus dem städtisch geprägten Europa ist er ein Mysterium, auch unter Australiern erfreut es sich als Ausflugsziel wachsender Beliebtheit.

Eine 15-stündige Fahrt mit dem Zug mit dem passenden Namen “Spirit of the Outback” von Rockhampton nach Longreach, 700 km westlich ins Herz von Queensland, bietet mir die wunderbare Gelegenheit zu erfahren, was mit dem Begriff Outback eigentlich verbunden ist und die Chance, einmal den üblichen Reisepfad entlang der Ostküste mit Stränden, Surfern und easy Lifestyle hinter mir zu lassen und wieder etwas „Neues“ zu entdecken.

Vor der Buchung lohnt auf jeden Fall ein Blick auf die Abfahrtszeiten: Diese können je nach Abfahrtsort sehr ungünstig liegen. In Rockhampton kann ich erst gegen ein Uhr morgens (mit einer Stunde Verspätung) in den Zug einsteigen, muss mir aber zumindest keine Sorgen um die Sicherheit machen: das überaus freundliche Zugpersonal ist bis zur Ankunft des Zuges anwesend und versorgt mich sogar mit Schokolade und bestellt mir Pizza direkt zum Bahnhof. In kleineren Orten sollte man sich aber nachts nicht unbedingt allein am Bahnhof aufhalten.

spirit-sab8-800Sehe zwar nur wenig vom Zug, dafür bekomme ich gleich seine Klimaanlage zu spüren 
Dass Backpacker nicht allzu oft ihren Weg an Bord des „Spirit“, wie der Zug hier auch genannt wird finden, merke ich direkt nach meinem Einstieg, als ich eine Unterhaltung von drei älteren Australiern hinter mir auffange: „I wonder where that person with the huge backpack is heading to.“ „He or she sure isn’t going for partying.“ 
Ich sehe erst einmal nichts vom Zug, weil er für die Nachtruhe schön abgedunkelt ist. Als deutscher Passagier fallen schnell die wunderbar gemütlichen Sitze mit viel Beinfreiheit und gut verstellbaren Sitzlehnen auf. Dem Übergang in den ersehnten Schlaf steht also nichts mehr im Wege.

Nachts schrecke ich hoch: Es ist schweinekalt! Ich habe zwar schon viel von der berüchtigten Klimaanlagen-Obsession der Aussies gehört, aber dass ich auch mit Kapuzenpulli und Weste friere, hätte ich nicht gedacht. Schnell was zum Überziehen aus dem Rucksack greifen geht leider nicht: Anders als in Deutschland kann man in australischen Zügen kostenlos sein Gepäck aufgegeben, das in einem eigenen Abteil sicher untergebracht ist. Allerdings hat man während der Reise keinen Zugriff mehr darauf. Der hilfsbereite Schaffner bietet mir zwar an, meinen Rucksack beim nächsten Stopp herauszufischen, aber die Umstände will ich ihm ersparen. Man kann’s ja auch positiv sehen: Bei dieser Kühlschranktemperatur muss ich mir wenigstens keine Sorgen machen, dass mein mitgebrachtes Essen schlecht wird.

spirit-sab4-800Am Morgen hat jemand die Klimaanlage runter geschaltet, es wird wärmer und ich breite gemütlich mein mitgebrachtes Frühstück auf dem großen Klapptisch aus. Die Menü-Karte bietet zwar auch warme und kalte Snacks zu annehmbaren Preisen, allerdings sind auch die Portionen recht klein gehalten. Als guter Frühstücker müsste ich mindestens zwei der Sandwiches zum Sattwerden essen. 
Wer Geld übrig hat, kann sich beim Zugpersonal für ein herzhaftes Aussie-Frühstück anmelden und dann ganz stilvoll Rosinen-Toast, Eier mit Speck und Würstchen oder ähnliches im Restaurant “Tuckerbox” zu sich nehmen: hier zieren die Namen von alten Zugstationen die gemütlichen Bänke, an der Wand hängen nostalgische Informationsplaketten dazu. 
Überhaupt ist der gesamte Zug sehr liebevoll und individuell im Cowboy- und Outback-Stil gestaltet und in keinster Weise vergleichbar mit der kühlen standardisierten Plastik-Optik der Züge in Deutschland. Überall findet der neugierige Tourist kleine Anhänger aus Holz oder Schildchen, man fühlt sich irgendwie heimelig an Bord. 
Dass der Spirit (im Vergleich zu den Zügen der Ostküste) älter ist, merkt (und hört) man ihm an: Sein Tempo ist eher gemächlich, moderne Bildschirme mit Unterhaltungsprogramm gibt es nur im Imbiss-Abteil. Allerdings unterstreicht dies nur noch mehr seinen Outback-Touch.

spirit-sab3-800Die herzliche Atmosphäre ist mit deutschen Zügen nicht vergleichbar; bei der Rückfahrt am nächsten Tag erinnert man sich sogar an meinen Namen
Auch die Atmosphäre überrascht den an die Anonymität in Zügen gewöhnten Deutschen: Schnell breitet sich die bekannte australische Freundlichkeit aus und die Aufenthaltsräume füllen sich mit Passagieren. Im Club Car “Captain Starlight” kann man zusammen bei Kaffee und Knabbereien über die Landschaft sinnieren oder im Salon-Abteil mit seinen breiten Sesseln gemeinsam einen Drink aus der “Stockman‘s Bar” genießen. 
Wer lieber ein Nickerchen halten möchte, kann sich im relativ leeren Sitzabteil praktisch nach Lust und Laune ausbreiten. Vor allem zwischen Rockhampton und Longreach wird man sich nicht beengt fühlen, da die Strecke von weitaus weniger Leuten befahren wird als die Ostküste. Die höchsten Passagierzahlen gibt es von Juni bis August, wenn die Temperaturen in Longreach gemäßigter sind im Vergleich zu Rekordtemperaturen von teilweise 40 Grad im australischen Sommer.

Mit dem Spirit kommt jeder Geldbeutel bequem ins Outback
Bei den Passagieren handelt es sich fast ausschließlich um (ältere) Australier. Entweder wollen sie eine andere Seite ihres Landes entdecken oder kommen selbst aus dem Hinterland (was man schnell an schicken Cowboy-Hüten oder einem stärkeren Akzent erkennt). Die meisten gönnen sich für die lange Fahrt anstelle eines Sitzplatzes ein teureres Schlafabteil. Als Backpacker kann ich mit meinem riesigen Sitzplatz sehr gut leben und man kann hier auf jeden Fall eine angenehme Nacht verbringen. Alle Sitze haben Licht, eine verstellbare Rückenlehne, Klapptische und Gepäckfächer. Die Sitzabteile teilen sich jeweils ein (recht kleines, aber sauberes) Bad mit Toilette.

Die Schlafabteile gibt es in drei Optionen: Dreier-, Doppel- (geeignet für Pärchen) und Einzelabteile. Jedes Abteil hat ein Waschbecken mit Spiegel, Tisch, Stromanschluss und Leselicht. Kissen, Bettzeug, Decken und Handtücher gibt es kostenlos dazu. Jeder Schlafwaggon teilt sich ein Bad mit Toilette und einer Dusche. Das günstigste Schlafabteil hat drei Betten: Das Economy Class Sleeping Berth). Die teuerste Option sind Schlafabteile mit zwei Betten (ideal für Pärchen) und zwei Kleiderschränken oder ein Einzelabteil, die sich in ein Bett für einen Erwachsenen (optional mit einem Kind unter vier Jahren) transformieren lässt (First Class Twin Sleeping Berth oder First Class Single Sleeping Birt.
(Weitere Infos und Ticketbuchungsmöglichkeit unter  "Spirit of the Outback".)

spirit-sab5-800spirit-sab7-800spirit-sab6-800

Unbemerkt hat der Spirit das Outback erreicht
Wer sich ein bisschen umhört im Zug, der merkt, dass das Outback eines der Hauptthemen und auch für den normalen Australier anscheinend keine vertraute Selbstverständlichkeit, sondern oftmals unbekannt ist. Inzwischen lässt es sich beim Blick aus dem Fenster in seiner ganzen „Pracht“ bewundern: Über Nacht hat der Spirit still und leise die grüne Baumvegetation der Küste zurückgelassen und den australischen Busch erreicht. Fasziniert starre ich in die trockene Landschaft mit ihrer ausgeblichenen gelblich-braunen Vegetation. Farmhäuschen, Landwege und Netzempfang verringern sich stetig. Dafür begrüßen uns neue Anwohner: eine Horde Kängurus springt plötzlich ein paar Meter vom Zug entfernt vorbei, weitere folgen. Meine ersten frei lebenden Kängurus in Australien! Für meine Mitpassagiere keine Besonderheit, aber ich starre die nächsten Stunden mit Argusaugen in den Busch auf der Suche nach weiteren Tieren. Neben Kängurus entdecke ich noch ein paar Emus, die hysterisch im Zickzack über die Steppe springen. 

Aus Faszination entwickelt sich plötzlich Beklemmung und Lethargie 
Aber nach Stunden des immer gleichen Tempos und Geräusches der Zugräder wächst in mir ein seltsames Gefühl der Abgeschiedenheit. Die Baumlandschaft mit wunderschönen Bergen und Tälern verwandelt sich allmählich in eine weite ausgedörrte Graswildnis mit endlosem Horizont und riesigen Wolken. 
Wer mit dem Begriff Outback nur panoramahafte Traumlandschaften verbindet, muss sein Bild etwas revidieren. Die Natur hat ihren Reiz, wirkt aber zugleich bedrohlich und menschenfeindlich. Hier draußen weitab von der Küste ist sie noch König und der unvorbereitete (Stadt-)Mensch hoffnungslos verloren. Daher wirkt gerade diese endlose Weite auf mich plötzlich seltsam beklemmend und entwickelt sich zum Ende der Reise fast in ein wenig Lethargie angesichts des monotonen Landschaftsbildes. Das Gefühl ist nicht unangenehm, aber sehr neu und unvertraut für jemanden, der solch weite Landschaften nicht gewohnt ist. Ich freue mich, als der Zug endlich Longreach erreicht.

SS-Longreach-800Wer den Zug verpasst, muss mindestens vier Tage auf den nächsten warten
Viel Zeit zum Ausruhen bleibt aber leider nicht, da der Spirit bereits früh am nächsten Morgen die Rückreise antritt. Und nach  aufregenden 48 Stunden in Longreach verschlafe ich natürlich! Mein einziger Gedanke ist, dass ich nun vier Tage hier im Outback festsitze, bis der Zug das nächste Mal Richtung Ostküste fährt. Soweit kommt es aber doch nicht, auch dank der wirklich netten Motelbesitzerin, die mich zum Bahnhof fährt. Überhaupt habe ich die Einwohner von Longreach als sehr sehr freundliche Menschen kennengelernt! Die bekannte Herzlichkeit der australischen „Landeier“ kann ich also zumindest für Longreach bestätigen.  
Pünktlich um 7.15 Uhr fährt der Zug ab. Obwohl sich diese Reiseerfahrung wirklich gelohnt hat, bin ich doch ein wenig erleichtert, als die Vegetation immer grüner wird und wir schließlich vor Rockhampton wieder in die typische Farm- und Feldlandschaft eintauchen.

Wilde Berge, weite Steppen, historische Dörfer: nicht nur als Europäer wird man diese außergewöhnliche Lebenserfahrung in Erinnerung behalten
Wem das alles zu viel oder zu teuer ist, dem sei versichert, dass die Zugfahrt allein und ein Spaziergang durch Longreach oder ein anderes Dorf eigener Wahl die Reise wert sind. Er ist vor allem für jene, die über die üblichen Touri-Küstenflecken hinaus einen Einblick in die weitaus größere, aber unbekanntere Seite Australiens gewinnen möchten sowie für Landschaftsfreaks, nostalgische Cowboy-Verehrer und alle, die sich gerne im schaukelnden Zug bei faszinierender Landschaftskulisse in meditative Gedankengänge verwickeln lassen. Und nicht zu vergessen: Man sieht Kängurus und Emus in freier Wildbahn. Dies scheint entgegen meinen Erwartungen keine Selbstverständlichkeit in Australien zu sein, viele Reisende haben mir zumindest nur von Zooerfahrungen berichtet.


© Fotos: Sabrina Schaller

Weitere Infos & Tickets

The Spirit of the Outback

spirit-sab15-800

Eine faszinierende Reise von Rockhampton und erleben, was “Outback” wirklich bedeutet.

Weiterlesen: The Spirit of the Outback
 

 

spirit of the outb.
TICKETPREISE

 logo-Spirit-Of-The-Outback

VON BRISBANE

Brisbane - Longreach

Abfahrt: Dienstag / Samstag

ab 158 € (bis 31.03.2018)

ab 103 € (ab 01.04.2018)

zur Buchung

VON ROCKHAMPTON

Rockhampton - Longreach

Abfahrt: Mittwoch / Sonntag
(Schlafwagen nur Sonntag)

ab 98 € (bis 31.03.2018)

ab 63 € (ab 01.04.2018)

zur Buchung

VON LONGREACH

Longreach - Brisbane

Abfahrt: Montag / Donnerstag

ab 158 € (bis 31.03.2018)

ab 103 € (ab 01.04.2018)

zur Buchung

Longreach - Rockhampton

Abfahrt: Montag / Donnerstag

ab 98 € (bis 31.03.2018)

ab 63 € (ab 01.04.2018)

zur Buchung

40%
Studentenrabatt
(Infos links)

Alle oben genannten Preise sind Endpreise.
ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN
PREISE OHNE GEWÄHR
(aktualisiert 23.08.17)

Forum: Neueste Themen aus: "Routenplanung Australien"

Lust auf nen Roadtrip? Hab noch Platz im Camper
Hallo Du, ich bin vom 28.12. bis 05.01. in Sydney dann gehts in die Whitsundays...
16. Nov 2017

Segeln in den Whitsundays 13.1.2018 bis 20.01.2018
Hallo Leute, wer hat Bock auf einen Segeltörn in den Whitsundays. Ich bin Skipper und...
16. Nov 2017

Welche Reiseroute / Reihenfolge für Melbourne, Sydney & Ostküste
Der Nachteil dabei wäre, wir hätten einen zweiten Inlandsflug. Ich würde auch nen zweiten Inlandsflug...
2. Nov 2017

camper im red center
Vielen Dank Ihr Beiden, das sind ja schon mal hilfreiche Tipps.
4. Sep 2017

Allein ins Outback
Das ist ja mal interessant. Naja ich denke nicht das er Outback im klassischem Sinne...
31. Jul 2017

Plane Deine Australienreise
... finde Tipps & Infos auf über 600 Seiten

Fragen zu Angeboten?
... rufe uns an

Persönliche Beratung
... vereinbare einen Termin mit uns in Berlin

ASP Prem 100Kontakt

Reisebine
Brandenburgische Str. 30
10707 Berlin

  030 / 889 177 10
  030 / 889 177 11

   Kontaktformular