Historische Gefängnisse

Autofahren-Australien.de

Alles zu Campermiete & Autokauf in Oz & NZ

RB-Autoseite-300

Reisebineblog.de

Der Blog mit aktuellen Reise-News aus Australien & Neuseeland

RB-BlogSeite-neu-300

Reisebineforum.de

Das große Reise-Forum mit über 100.000 Beiträgen

RB-ForumSeite-300

noch mehr Reisebine
030 - 889 177 10
Mo-Fr 10-18 Uhr


Tipps & Informationen zu Geschichte & Kultur Australiens

Von Strafanstalten zu Touristenzielen
 

Aus Australiens Vergangenheit als Strafkolonie wird kein Hehl gemacht, doch dass man diese ersten britischen Siedlungen besichtigen und mehr über sie erfahren kann, ist weniger weit verbreitet. Erst im Juli 2010 wurden elf historische Strafanstalten in Australien als Australian Convict Sites“ zusammengefasst und von der UNESCO zum  Weltkulturerbe ernannt.

Darunter sind Cockatoo Island im Hafen von Syndey, das Fremantle Prison in West Australien und die Port Arthur Historic Site auf Tasmanien. Es gibt bis heute etwa 3.000 historische Haftanstalten in Australien, die auf das 18. und 19. Jahrhundert zurück gehen.
Damals wurden die überfüllten Gefängnisse in Großbritannien dadurch entlastet, dass Gefangene nach Australien deportiert wurden. Dort dienten sie als preiswerte Arbeitskräfte die halfen, die Kolonialisierung voranzubringen. Zur selben Zeit entgingen sie dadurch zum Teil auch der Todesstrafe, die sie in Großbritannien erwartete.

Heute sind die ehemaligen Gefängnisse öffentlich zugänglich und informieren über die Anfänge des durch die Briten kolonisierten Australiens.

Die Bedeutung für das heutige Australien

Nachdem New South Wales 1788, Van Diemen's Land (heute Tasmanien) einige Jahre später, von den Briten als Sträflingskolonie gegründet wurde, wurden in den kommenden 80 Jahren über 160.000 Sträflinge nach Australien transportiert. Auch die neue Kolonie Swan River Settlement (heutiges Perth), die zwar als freie Kolonie gegründet wurde, war in ihrer Entwicklung aber auf Sträflingsarbeit angewiesen. Von den Großstädten Australiens wurde nur Adelaide als freie Stadt gegründet und von ihren Siedlern selbst erbaut.

Heute stammen etwa 20% aller Australier von Sträflingen ab. Dieses Wissen und das offene Ansprechen jenen war nicht immer selbstverständlich.

1868 wurden die Sträflingstransporte nach Australien eingestellt und in den folgenden Jahrzehnten wurde versucht, diesen Teil der Geschichte tot zu schweigen. Heute wiederum wird versucht, die Vergangenheit aufzuarbeiten.
Die Vergehen der ankommenden Sträflinge waren vielfältig und jedes Schicksal einzigartig. Einige der Verurteilten hatten nicht mehr als eine Tüte Zucker gestohlen oder waren politische Gefangene, einige waren noch Kinder, andere waren fälschlich verurteilt worden. Zu den bekanntesten Gefangenen gehören der Outlaw  Ned Kelly, der gerne mit Robin Hood verglichen wird, der erste Schriftsteller Australiens  Henry Savery; der gefeierte Architekt  Francis Greenway, der Sydney maßgeblich mitgestaltet hat, sowie  William Buckley, der „wild white man“, der aus dem Gefängnis fliehen konnte und bis an sein Lebensende beim aborigenen Watourong Volk lebte.

Im folgenden werden drei ehemalige Gefängnisse vorgestellt und beleuchtet, wie heute mit ihrer Vergangenheit umgegangen wird.

Cockatoo Island, New South Wales

Mitten im Herzen der Metropole und doch weitgehend unbekannt.

Fremantle Prison, Western Australia

Besserung durch Isolierung - ein erfolgreicher Ansatz?

Port Arthur, Tasmania

In einer romantischen Landschaft gelegen, zeugen die Ruinen von der schrecklichen Vergangenheit.

Plane Deine Australienreise
... finde Tipps & Infos auf über 600 Seiten

Noch Fragen?
... rufe uns an

Persönliche Beratung
... vereinbare einen Termin mit uns in Berlin

Kontakt

Reisebine
Brandenburgische Str. 30
10707 Berlin

Tel:  030 - 889 177 10
Fax:  030 - 889 177 11

email-2-icon   Kontaktformular