2 Tage Tour nach Fraser Island

Autofahren-Australien.de

Alles zu Campermiete & Autokauf in Oz & NZ

RB-Autoseite-300

Reisebineblog.de

Der Blog mit aktuellen Reise-News aus Australien & Neuseeland

RB-BlogSeite-neu-300

Reisebineforum.de

Das große Reise-Forum mit über 100.000 Beiträgen

RB-ForumSeite-300

noch mehr Reisebine
030 - 889 177 10
Mo-Fr 10-18 Uhr


Touren an der australischen Ostküste

Tour zur größten Sandinsel der Welt

 

TQLD-Fraser-900

 

Seit 1992 gehört sie zum UNESCO Weltnaturerbe. Sie ist berühmt für ihre natürliche Schönheit, ihre über 250 km Sandstrände, mehr als 40 km auffallend gefärbten Sandklippen, Regenwald der auf nährstoffarmen Sand wächst, Frischwasserseen mit klarem weißen und schwarzen Wasser in einer spektakulären Landschaft: Fraser Island – die größte Sandinsel der Welt

2 Tage Tour Fraser Island

Start:  Hervey Bay  -  Ziel: Hervey Bay
Termine:  täglich
Dauer:  2 Tage / 1 Nacht

Preise pro Person:

4-Bett-Schlafsaal      239 €
3-Bett-Schlafsaal 255 € 
Doppel/Twin 275 € 
Single 318 € 
(Preise gültig bis 03/2017)
 

Im Preis enthalten sind:
Abholung von der Unterkunft in Hervey Bay, 2 Tage geführte Tour im Geländewagen, 1 Frühstück, 2 Lunch / Snacks, 2 Dinner, Fähre, Nationalpark-Eintritt, Unterkunft in der Wilderness Lodge
 

Zur Buchung

Alle genannten Preise sind Endpreise
ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN - PREISE OHNE GEWÄHR

 

Erfahrungsbericht zur 2 Tage Fraser Island Tour
von Lara Goebel

Auf geht´s zur TourMorgens früh um 7.30 Uhr wurden wir in Hervey Bay von der Unterkunft abgeholt. Ein großer Reisebus brachte uns direkt zum Urangan Terminal, von wo aus die Fähren nach Fraser Island starten. Nach nur 40-minütiger Überfahrt erreichten wir den Hafen von Kingfisher Bay. Dort wartete bereits Chris Muller, unser Guide, und nach einer kurzer Einführung ging's in unseren komfortablen 4WD Bus.

Unsere Gruppe bestand aus 22 Teilnehmern – es können aber auch bis zu 40 Teilnehmer sein – gemischt aus vielen Nationalitäten. Nachdem alle einen Platz gefunden hatten ging es los – ein Aufschrei im Bus, als der Blick auf die 'Straße' frei wurde – es gibt auf der Insel nämlich nur im Resort geteerte Straßen ... die restliche Insel ist ohne ein Fahrzeug mit Allrad-Antrieb nicht befahrbar.

Chris hatte früher Schlangen gefangen und interessiert sich auch sonst für das Reptilien- und Insektentierreich – dementsprechend bekamen wir zusätzlich zu den Informationen über Flora und Fauna und zur Geschichte der Insel noch viele Stories aus seiner ehemaligen Arbeitswelt.

Eine Weile im Schaukelbus – trotz Anschnallgurt gut auf den Kopf aufpassen, der eine oder andere hat sich ne schöne Beule an der Fensterscheibe geholt – führte uns zum 1. Stop: ein kurzer Walk durch den Regenwald zum Basin Lake. Dort soll es viele Freshwater Turtles (Schildkröten) geben – leider hatten wir jedoch kein Glück.

Ein Rundflug über Fraser Island ist auch möglichNach dem Lunch und einem weiteren Walk ging es weiter zum Lake McKenzie. Dort war das Wetter zunächst nicht so prickelnd, es war ein wenig bewölkt, daher zogen wir kurzerhand den Afternoon Tea vor und nach einem kurzen Schwätzchen mit Chris über Schlangen und andere Insekten kam die Sonne hervor, die Wolken verschwanden und das Wasser vom Lake McKenzie erstrahlte in seinem schönsten Postkartenblau.
Viele nutzten die Gelegenheit, um eine Runde zu schwimmen, der Rest lag in der Sonne und genoss die Ruhe, trotz der vielen anderen Besucher an diesem beschaulichen Ort.

Um rechtzeitig zum Sonnenuntergang im Resort zu sein, brachen wir nach 3-stündigem Aufenthalt wieder auf. Das Resort ist in mehrere Bereiche aufgeteilt, unsere Lodges befanden sich auf dem 'Heartattack' Hügel – es fährt ein kostenloser Bus nach unten (und wieder zurück), den Weg will nämlich keiner freiwillig laufen.
Die Lodges waren mit einer großzügigen Küche ausgestattet, die jedoch unbenutzt blieb, da es so gutes Essen gab. Die Zimmer (ich hatte ein Vierbett-Schlafsaal gebucht) waren super sauber und es gab sogar Handtücher und Seife. Vor der Lodge befand sich ein netter Balkon und unten an der Straße gibt es auch eine Waschküche für diejenigen, die vergessen haben, saubere Sachen mitzubringen. Unser Gepäck wartete bereits in der Lodge auf uns und nachdem alle Zimmerschlüssel verteilt waren, ging es nach dem Sonnenuntergang in die Dingobar, wo Pizza, Pasta und frischer Salat auf uns warteten. Der erste Tag konnte hier bei Drinks und Musik prima ausklingen.

LG-Fraser Island11-400Am nächsten Morgen ging es direkt nach dem Frühstück in den Norden der Insel. Ein Fotostopp am Stonetool Sandblow, einer noch immer aktiven Sanddüne und schon ging's mit 80 Sachen auf dem "Highway" des Seventy-Five Mile Beach entlang.
Dort gibt es die Möglichkeit, einen Rundflug über Fraser zu machen (90 A$, ca. 61 Euro). Etwa 8 Leute haben in dem Flugzeug Platz, gestartet und gelandet wird direkt am Strand. Es ist ein komplett anderes Gefühl, wenn man in so einem kleinen Flugzeug sitzt. Man spürt die Luftlöcher viel mehr – wie in einer Achterbahn. Im Gegensatz zu den großen Flugzeugen kann man aus dem Flugzeug schauen und sieht auch wirklich etwas! Unser Pilot Jerry wollte wohl unsere Magenempfindlichkeit testen, als er mehrere 180 Grad Kurven flog. Meiner Sitznachbarin ging es gar nicht gut, uns anderen dafür um so besser! Die Landschaft ist atemberaubend und sieht aus der Luft noch viel besser aus als von unten! Man hat sogar Wale vom Flugzeug aus gesehen!
Schade, dass wir nur 20 Minuten in der Luft waren. Bevor wir zur Landung angesetzt haben, sind wir ganz knapp über dem Boden (etwa 2m) den Strand entlang gerast – klasse Gefühl!
Wieder am Boden taumelte meine Sitznachbarin sichtlich erleichtert aus dem Flugzeug und schwor sich, 'nie wieder' so etwas zu machen. Wir anderen wären gerne noch eine Runde geflogen.
Die restliche Gruppe wartete bereits am Maheno Wreck auf uns und nachdem wir 'Flieger' uns umgeschaut hatten ging es weiter zu den Champagne Pools zum Baden. Dort genossen wir die Sonne, die Aussicht, das blubbernde Wasser... Schade nur, dass auch viele andere den Weg hierher gefunden hatten – mir persönlich war ein bisschen zu viel los.

Um die Mittagszeit haben wir dort im Halbschatten unsere Lunchpakete bekommen – für viele eine echte Herausforderung: Wie bastele ich einen Wrap und bewahre gleichzeitig meine Box (die mit viel Salat, Karotten, Tomaten und Hühnchen gefüllt war) vorm runterfallen? Und Vorsicht mit dem Senf – der ist ziemlich scharf.
Nach dem leckeren Lunch erkletterten wir den Indian Head Lookout mit toller Sicht und wahnsinnigen Klippen. Chris erzählte grausige Geschichten von Leuten, die die Klippen hinabgestürzt sind ... ich hab mich nicht an den Klippenrand getraut, aber einige Mutige sind bis ganz nach vorne geklettert (auf eigene Gefahr...).
Die Wale haben uns ein wenig veräppelt, denn immer wenn sich einer blicken ließ und alle Kameras auf die Stelle gerichtet waren, ist er nicht mehr aufgetaucht – und in dem Moment, wenn man sich umdrehte (nach ewigem Warten) ruft Chris: "Da, da ist der Wal!"

LG-Fraser Island28-600LG-Fraser Island26-680LG-Fraser Island30-600

Auf dem Rückweg am Nachmittag sind wir durch das Flussbett von Eli Creek, dem größten Freshwater Creek an der Ostküste von Fraser Island, gelaufen und geschwommen. Für musikalische Unterhaltung sorgte eine angetrunkene Männergruppe mit komischen Mützen, sie wurden jedoch durch die vielen anwesenden Kinder schnell übertönt. Wir haben uns dadurch nicht stören lassen, schließlich gab es für uns leckere Muffins und Kekse sowie Kaffee und Tee.
Chris mahnte langsam zum Aufbruch, die Zeit verging rasend schnell. Wir mussten ja zurück ins Resort und das lag eine gute 3/4 Stunde von Eli Creek entfernt.

LG-Fraser Island22-600LG-Fraser Island38-600LG-Fraser Island40-600

Nach dem Dinner in der Dingobar (es gab mexikanisches Essen) ging der Trip für einen Teil der Gruppe, so auch für mich, zu Ende. Wir wurden mit der 20-Uhr-Fähre zurück nach Hervey Bay und mit dem Bus zurück zu unsere Unterkunft gebracht. Die restliche Gruppe verbrachte einen weiteren Tag auf Fraser Island.

Fazit:

Es hat super viel Spaß gemacht, was mit Sicherheit auch an der tollen Gruppe und unserem Ranger gelegen hat – aber es war auch sehr informativ und viele Fragen zur Insel und Tierwelt konnten durch Chris beantwortet werden. Einen Dingo haben wir während unserer Tour leider nicht gesehen, aber zu der Zeit waren die Dingos auch mit ihrem Nachwuchs beschäftigt und haben sich wahrscheinlich deshalb nicht gezeigt.

© Fotos: Laura Goebel, Tourism Queensland

 

Alternativen zu dieser Tour nach Fraser Island

2 Tage Fraser Explorer

Dauer: 2 Tage / 1 Nächte
Start:
Hervey Bay

Ende: Hervey Bay
Abfahrt: täglich

Infos & buchen

3 Tage Fraser Island

Dauer: 3 Tage / 2 Nächte
Start:
Hervey Bay

Ende: Hervey Bay/Rainbow Beach
Abfahrt: täglich

Infos & buchen

2 Day Fraser Island im 4WD

Dauer: 2 Tage / 1 Nächte
Start:
Noosa

Ende: Noosa/Rainbow Beach
Abfahrt: Di, Do

Infos & buchen

Du brauchst Beratung?

Nicole-132Du möchtest dich zu Touren beraten lassen oder hast noch Fragen, bevor du buchst? Dann rufe Nicole vom Reisebine-Team an.
 

Mo. - Fr. 10:00 - 16:30 Uhr
Tel: 030 - 889 177 10

Infos zur BuchungWie läuft eine Buchung bei unserem Reisebüro-Partner ab? Wie muss ich bezahlen?
Alle Einzelheiten erfährst du hier:
 

TDB3neu-1

Gruppentour entlang der Ostküste

TQLD-Cairns-Didgeridoo-762

6-16 Tage Cairns <-> Brisbane <-> Sydney
Reise in einer Gruppe mit vielen Aktivitäten, inkl. Übernachtungen

mehr Infos

Plane Deine Australienreise
... finde Tipps & Infos auf über 600 Seiten

Noch Fragen?
... rufe uns an

Persönliche Beratung
... vereinbare einen Termin mit uns in Berlin

Kontakt

Reisebine
Brandenburgische Str. 30
10707 Berlin

Tel:  030 - 889 177 10
Fax:  030 - 889 177 11

email-2-icon   Kontaktformular