Reisebine.de - Tipps und Infos für Australien-TravellerReisebine Australien

 > Home  > Insider-Tipps  > Packen & Organisieren  > Einfuhrbestimmungen
Impfungen für
die Reise
Einfuhrbestimmungen
Pack-Tipps
Rucksack od. Trolley?
Was paßt zu mir?
Auslandsreise- &
Krankenversicherung
Auf Reisen kostenlos
Geld abheben
Reisekasse & Banken
Meine Wohnung
untervermieten
Mit dem Haustier
auf Reisen?

 

Reisebine-Shop

  

Reisebine - Autofahren in Australien

Autokauf - Camper - Infos & Tipps

 

 Einfuhrbestimmungen
- Was darf nicht mit nach Australien? -
zusammengestellt von Yvonne Müller

Heutzutage macht sich jeder seine Gedanken darüber, was noch mit ins Reisegepäck darf und was nicht. Und was kann davon mit in das Handgepäck, was ist nur im aufgegebenen Gepäck erlaubt und was sollte lieber ganz zu Hause bleiben?
Zudem gelten für verschiedene Länder unterschiedliche Richtlinien. Das alles kann sehr verwirrend sein und führt immer wieder zu Missverständnissen.

Dieser Artikel soll es Reisebine-Usern etwas leichter machen, sich im Gepäckdschungel besser zurecht zu finden. Hier erhält jeder Informationen über die EU-Grundliste, die bindend für alle EU- Mitgliedstaaten ist und zusätzlich finden sich hier natürlich die Bestimmungen für Australien.

Die folgende Auflistung von verbotenen Gegenständen im Flugzeug ist eine Grundregelung der Europäischen Kommission. Diese Grundregelung gilt in allen EU-Mitgliedstaaten und kann von jedem EU-Mitgliedsstaat noch erweitert werden.
Das heißt, diese Liste ist für alle wichtig, die von einem europäischen Flughafen abfliegen, dort landen oder dort umsteigen!

Achtung: In Deutschland gibt es keine zusätzlichen verschärften Regelungen. Dies meint, dass es für Flughäfen in Deutschland ausreicht, die folgende Liste zu beachten.

Um zusätzliche Informationen über weitere Einschränkungen für bestimmte Europäische Länder oder auch außereuropäische Länder zu erhalten lohnt es sich, im Bundesministerium des Innern nachzufragen oder auf der Homepage des Landes nachzulesen. Alternativ stehen die Internetseiten der jeweils zuständigen Ämter in dem Stop-Over - oder Zielland für nähere Informationen zur Verfügung.
 

Was darf nicht mit ins Handgepäck?


Diese Gegenstände sind in der Flugzeugkabine / dem Handgepäck verboten:

  1. Gewehre, Feuerwaffen und Waffen
    Alle Gegenstände, die Verletzungen hervorrufen können oder in der Lage sind ein Projektil abzugeben, sind grundsätzlich nicht erlaubt. Beispielsweise sind dies Pistolen, Gewehre, Armbrüste, Harpunen, Feuerzeuge oder auch Spielzeugpistolen usw.
     
    Achtung:
    Auch die Wasserpistole des Kindes beispielsweise, ist im Handgepäck verboten!

     
  2. Spitze oder scharfe Waffen und scharfe Objekte
    Generell sollten scharfkantige und spitze Objekte zu Hause bleiben. Äxte, Pfeile, Speere, Macheten, Messer, Skalpelle, Schlittschuhe, Wanderstöcke oder Skistöcke oder Werkzeuge, die als solche Waffen verwendet werden können (Teppichmesser, Bohrer, …) usw., haben im Handgepäck nichts zu suchen.
     
  3. Stumpfe Instrumente
    Mit stumpfen Instrumenten sind beispielsweise Baseballschläger, Keulen, Golfschläger, Skateboards, Billardstöcke, Angelruten, Paddel und ähnliche Dinge gemeint.
     
  4. Sprengstoffe und brennbare Stoffe
    Hochentzündliche Stoffe sowie Sprengstoffe stellen eine Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit von Fluggästen und Besatzung dar. Dazu gehören unter anderem Munition, Zünder, Minen, Feuerwerkskörper, brennbare Flüssigkeiten, Farbe in Sprühdosen, alkoholische Getränke von mehr als 70 % vol. usw..
     
  5. Chemische und toxische Stoffe
    Hier gilt das Gleiche wie in Punkt 4 beschrieben. Toxische und chemische Stoffe können eine Gefahr für Gesundheit und Sicherheit aller an Bord befindlichen Personen darstellen und sind somit absolut tabu im Handgepäck. Dazu zählen unter anderem Säuren, ätzende Stoffe, Betäubungsspray, biologisches gefährliches Material (verseuchtes Blut), Feuerlöscher und Batterien, die auslaufen können.
     
    Achtung:
    Batterien in MP3 Playern oder Kameras etc. sind in der Regel unproblematisch. Es kann allerdings vorkommen, dass diese beschlagnahmt werden. Ist dies der Fall, können in Australien neue Batterien erworben werden.

     
  6. Flüssigkeiten
    Für Flüssigkeiten gelten gesonderte Regelungen. Sie sind nicht grundsätzlich verboten, dürfen jedoch nur in bestimmter Menge mit an Bord genommen werden.
    Einzelbehälter dürfen maximal ein Fassungsvermögen von 100 ml haben. Sie müssen in wiederverschließbaren, durchsichtigen Plastiktüten mit maximal 1l Fassungsvermögen verpackt werden.
     
  7. Zu den Flüssigkeiten die mit an Board dürfen gehören Lotionen, Pasten, Gels, Zahnpasta, Haargel, Getränke, Suppen,  Sirup, Aerosole, Rasierschaum und Parfum sowie Flüssigkeiten mit ähnlicher Konsistenz.
     
    Ausnahmen für Flüssigkeiten:
    • Wird die Flüssigkeit während des Fluges aus medizinischen oder diätischen Gründen benötigt oder handelt es sich um Babynahrung, darf sie mit an Bord genommen werden. Selbstverständlich muss man den Grund für den Bedarf nachweisen können, ggf. ärztlich bestätigen lassen.
       
    • Wenn eine Flüssigkeit nach dem Kontrollpoint, an dem die Boardkarten kontrolliert worden sind, erworben wird und sich diese in einer manipulationssicheren Verpackung mit Kaufnachweis von diesem Tag befindet, darf sie selbstverständlich behalten werden.
       
      Dies ist besonders wichtig, wenn man an einem weiteren Flughafen umsteigen muss! Ist die Verpackung nicht manipulationssicher, wird die Ware konfisziert! Somit sollte die Verpackung verschlossen bleiben, bis man sein Ziel erreicht hat.
       
    • Werden Flüssigkeiten im Sicherheitsbereich des Flughafens oder auf einem anderen Gemeinschaftsflughafen erworben und befinden sich in einer manipulationssicheren Verpackung mit entsprechendem Nachweis, müssen sie nicht abgegeben werden.
       
    • Erwirbt man Flüssigkeiten an Bord eines Flugzeuges und befindet sich auch diese in einer manipulationssicheren Verpackung mit Nachweis über den Kauf, darf sie selbstverständlich im Besitz des Käufers bleiben.
       
      Zop Flight Bag
       
      Solch ein Beutel ist beispielsweise im Reisebine-Shop erhältlich: Zip-Flight-Bag

Eine genaue Detailauflistung über Dinge, die nichts im Handgepäck zu suchen haben, ist hier: Bundesministerium des Innern
 

Was darf nicht mit in das aufgegebene Gepäck?


Diese Gegenstände sind im aufgegebenen Gepäck verboten:
 

Feuerzeuge, Gase (Propan, Butan), brennbare Flüssigkeiten und Feststoffe aller Art, reaktive Stoffe (auch Magnesium), Sprengstoffe und Sprengkörper (auch Detonatoren), toxische oder infektiöse Stoffe (infiziertes Blut, Rattengift), radioaktives Material, Korrosionsmittel, Oxidationsmittel, organische Peroxide und Komponenten von Fahrzeugkraftstoffsystemen, in denen Kraftstoff enthalten war.
 
Achtung: Für Campingaufenthalte werden oft Propan- oder Butankartuschen mitgenommen. Dies ist ausdrücklich verboten!
 
Auf das Campen muss selbstverständlich nicht verzichtet werden, denn man kann sie problemlos in Australien erwerben!
 
Ausführlicher gibt es eine entsprechende Liste unter: Bundespolizei (PDF)
 

Was ist bei Duty-Free-Einkäufen zu beachten?


Duty-Free-Einkäufe sind generell nicht verboten. Sie können an einem Flughafen oder an Bord eines  Flugzeuges getätigt werden. Allerdings müssen diese Einkäufe von den Verkaufsstellen in Taschen verpackt werden, die nicht manipulierbar sind.

Dies ist gerade wichtig, wenn noch weitere Sicherheitskontrollen passiert werden müssen, wie beispielsweise bei einem Stop-Over.
Die Tasche muss mit Kaufdatum und Verkäufernamen versehen werden.
 
Weitere Informationen gibt es dazu auf folgender Seite: Bundesministerium des Innern

 

Was darf nicht nach Australien eingeführt werden?


Eier- sowie Ei- und Milchprodukte, Obst, Gemüse, Samen, Nüsse, lebende Tiere, Pflanzenmaterial und nicht in Dosen verpackte Fleischprodukte dürfen nicht nach Australien eingeführt werden.
 
Keine Panik: Sollte sich beispielsweise noch ein Apfel (Obst) oder eine „Bifi“( Fleisch nicht in der Dose verpackt) im Gepäck befinden, können diese im Quarantänebehälter am Flughafen entsorgt werden.
 
Eine detaillierte Liste gibt es hier: Australian Quarantine and Inspection Service (auf deutsch)
 

Was muss bei Einreise in Australien deklariert werden?

 
Generell gilt: Bei Unsicherheit darüber, ob etwas angegeben werden muss oder nicht, sollte beim Flugpersonal nachgefragt werden. Aber auch sie können nicht alles wissen! Vorsichtshalber empfiehlt es sich zweifelhafte Dinge immer anzugeben.

Es erfolgt keine Strafe dafür, wenn etwas mitgebracht und deklariert wird. Schlimmstenfalls muss damit gerechnet werden, dass diese Dinge beschlagnahmt werden.
Siehe: What’s happening to your goods?

Eine Strafe erfolgt nur, wenn etwas nicht deklariert wird, es aber deklarierungspflichtig ist! Somit lieber zu viel als zu wenig angeben!

Um mitgebrachte Dinge angeben zu können, erhält man an Bord des Flugzeugs vor der Landung einen Vordruck, den man ausfüllen muss. Dort sind bereits die meisten Dinge aufgeführt und müssen nur noch angekreuzt werden. Wer etwas Außergewöhnliches dabei hat, kann dies extra entsprechend benennen.

Gibt es etwas zu deklarieren, geht man einfach nach dem Verlassen des Flugzeugs und nach Durchqueren der Passkontrolle an der roten Linie entlang und nicht an der grünen! Dort werden Zollbeamte den Deklarationszettel in Empfang nehmen und die mitgebrachten Dinge begutachten. Ob sie behalten werden dürfen oder nicht, entscheiden sie vor Ort.

Die folgende Auflistung beinhaltet die Dinge, die von Travellern am ehesten mitgenommen werden. Sie hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ausführlichere Details gibt es beispielsweise auf dem unten aufgeführten Link.

  • Nahrungsmittel:

    Rohe, gekochte und getrocknete Lebensmittel bzw. Zutaten sowie abgepackte Speisen, Tee, Kaffee, Snacks, Süßwaren, Kuchen, Kekse, Säuglingsnahrung, milchbasierte Getränke, Medikamente, …
     
    Achtung: Verschreibungspflichtige Medikamente (zusätzlich zur herkömmlichen Reiseapotheke) können mit nach Australien genommen werden.
     

    Allerdings: Wer größere Mengen bei sich hat (Pille, Dauermedikamente, etc.) sollte ein Rezept und ein kurzes Schreiben vom behandelnden Arzt in englischer Sprache mit sich führen. Die Menge an Medikamenten sollte nur so hoch sein, wie für den geplanten Aufenthalt benötigt wird. Ansonsten kommt es gehäuft vor, dass „überschüssige“ Mengen vom Zoll einbehalten werden.
     
  • Tierprodukte:
    Wolle, Tierhaar, Vlies, Federn, Felle, Pelze, Muscheln (auch Schmuck), Veterinärmedikamente, gebrauchte Ausrüstung und Instrumente für Tiere (Zaumzeug, Käfige, Medikamente), Bienenprodukte (Honig), …

    *** TIPP ***

    Von 10 Australienreisen hat die Reisebine 8x ihr Reisekissen behalten dürfen.
    ABER: Deklarieren - an der roten Linie entlang gehen und zu den Zollbeamten freudlich sein ist Pflicht!!!


    Achtung: Mit Federn sind gleichzeitig auch Dinge verboten, die ganz oder zu Teilen aus Federn bestehen. Das können zum Beispiel Daunenschlafsäcke oder kleine Reisekissen sein. Es gibt keine Garantie dafür, dass diese Gegenstände behalten werden dürfen. Doch stehen die Chancen für diese beiden Gegenstände nicht schlecht.
    Wer ganz sicher gehen will, wählt für diese beiden Dinge anderen Materialien wie z.B. Microfaser etc. ) aus.
     
  • Pflanzenprodukte:
    Matten, Taschen aus pflanzlichem Material, Blätter, Strohprodukte, Körbe, Schalen, Dekoration, Blumen, Gestecke, Schnitzereien, …
     

  • Sonstiges:
    Campingausrüstung, Biologisches Material, laboratorisches Material, Erde, Dünger, mit pflanzlichem Material beschmutze Kleidung, Sportausrüstung …
     
    Schuhe, Campingausrüstung oder Sportsachen müssen gründlich gereinigt sein, damit sie keine pflanzlichen Spuren wie Samen oder Erdreste aufweisen.
     
    Achtung: Wanderstöcke, Billardstöcke, Taschenmesser etc. sind in der Regel unproblematisch, wenn sie  im aufgegebenen Gepäck mitgebracht und deklariert werden. Große Messer wie Macheten und ähnliches werden mit großer Sicherheit beschlagnahmt. Abgesehen davon, sind sie absolut übertrieben für einen normalen Australienaufenthalt als Traveller oder Working Holiday Maker.
     

Was darf nicht nach Australien verschickt werden?


Gerade wenn sich Traveller über Feiertage wie Weihnachten oder Geburtstag in Australien aufhalten, erhalten sie Pakete von ihrer Familie und Freunden. Doch Vorsicht! Schnell werden Weihnachtsplätzchen oder auch andere Nahrungsmittel und Gegenstände verschickt, die dann vom Zoll beschlagnahmt werden, da das Risiko zu groß ist, das Keime nach Australien gelangen.

Deshalb ist es wichtig, dass sich nicht nur der Reisende selbst, sondern auch sein Umfeld mit den Einfuhrbestimmungen Australiens vertraut macht.
Einfuhrbeschränkte Nahrungsmittel, Tierprodukte oder Pflanzenmaterialien dürfen nicht nach Australien verschickt werden. (siehe Liste oben)

Es darf nichts in Holz- oder Pappkartons, die ehemals als Obst-, Gemüse oder Fleisch/Wurst-Transportkisten genutzt worden sind, verpackt werden. Ebenso darf nichts in Eierschachteln verpackt werden. Sie könnten Keime enthalten, die für Australiens abgeschottete, empfindliche Umwelt fatale Schäden bedeuten würden.
Zum Auspolstern der Sendung dürfen weder Stroh, Holzspäne oder ähnliches getrocknetes Pflanzenmaterial verwendet werden. Als Alternative sollte Zeitungspapier und Schaumstoff gewählt werden.
 

Weiterführende Links zu diesem Thema

 
Weiterführende Links für noch mehr Informationen bezüglich neuer Luftsicherheitsmaßnahmen und Sicherheitsregelungen

http://www.daff.gov.au/languages/german-deutsch