Reisebine.de - Tipps und Infos für Australien-TravellerReisebine AustralienNeues bei ReisebineAustralienreise planenHäufige FragenReisebineforum

 > Home  > Insider-Tipps  > Land & Leute A-Z  > Handy

   letzter Tipp  |  Übersicht  |  nächster Tipp 

Weitere Tipps & Infos

 

handy

 

TIPPS BEI REISEBINE:
  Telefonieren
  Handy & mehr

LINKS IM NETZ:
  Telstra Australia Webseite
  Testra Netzabdeckung
  Vodafone
  Optus/yes
  Virgin Mobile
  Flächenabdeckung
(sehr gute Grafik der verschiedenen Anbieter - auf “Coverage Map” klicken - Gebiete können gezoomt werden)

 

 

Australische SIM-Card fürs deutsche Handy

.... bereits aus Deutschland ordern und noch vor Reiseantritt zugeschickt bekommen. Alles zu den Tarifen und Packages unter
Handy & mehr

 

 

 
Das Handy gehört selbst bei Backpackern in Australien mittlerweile zum Standard.
In Australien funktionieren die meisten mitgebrachten Handys, die aus einem Vertrag mit D1, Vodafone und E-plus stammen.
Bei ehemaligen Prepaid-Card Handys muss darauf geachtet werden, dass das Handy keinen so genannten Sim-Lock hat. Das Handy, das mit einer Prepaid-Card gekauft wurde, ist ca. 2 Jahre nach Kauf für andere Karten gesperrt, sowohl in Deutschland wie im Ausland. Deshalb kann man die Karte eines Freundes zum Test einsetzen. Funktioniert diese auf dem eigenen Handy, dann kann man davon ausgehen, dass es auch in Australien funktioniert.

Deutsche Handy-Verträge:
Hat man in Deutschland einen Vertrag laufen, dann läuft dieser parallel weiter.
Mit der deutschen Karte in Australien zu telefonieren ist auf keinen Fall empfehlenswert, da der Anrufer die Kosten innerhalb Deutschlands und man selbst die nach Australien zu zahlen hat. Deshalb wird hier nicht weiter darauf eingegangen.

  • T-Mobil lässt es zu, gegen eine geringe Gebühr den eigenen Vertrag bis zu einem halben Jahr stilllegen zu lassen. Nach der Rückkehr verlängert sich der Vertrag dementsprechend.
  • Vodafone lässt es zu, den Vertrag stillzulegen oder zu kündigen (siehe Tipp unten)
  • Bei E-plus (siehe Tipp unten)
     

Eine Nachfrage lohnt sich bei allen Anbietern allemal. Bei mir war es so, dass ich erst bei meiner 3. Anfrage meinen D1-Vertrag stilllegen lassen konnte.

Tipp zu Vodafone von Michael Holzer im März 2011:
Ich bin Vodafone-Kunde in Deutschland und für mich war es kein Problem, meinen Vertrag für 6 Monate stillzulegen. Habe mit Vodafone telefoniert (bin selbst erst Kunde seit 5 Monaten mit einem 24 Monatsvertrag) und der Vertrag wird bis Ende meines Australienaufenthalts stillgelegt und die verpasste Zeit wird hinten dran gehängt. Vodafone wollte nur einen Nachweis, wie die Flugbestätigung.
Ähnliche Erfahrungen hat auch eine neue Bekanntschaft aus Deutschland gemacht, die zumindest nur 10€ statt 40€ Grundgebühr zahlt und deren Vertragslaufzeit sogar (aufgrund dieser 10€) weiterläuf, ohne hintendran gehängt zu werden.

Tipp zu E-plus von Anja Werner (Juli 2009):
Ich habe einen E-Plus-Vertrag in Deutschland und habe wegen einer Stilllegung nachgefragt. Man erklärte mir freundlich und unkompliziert, dass das problemlos und vor allem kostenlos möglich sei. Tatsächlich kamen bereits nach nur 3 Werktagen die Unterlagen.
Das Ganze läuft folgendermaßen:  Ab dem Reiseantrittstermin wechselt man in einen Traveller-Tarif. Dort wird man von der Grundgebühr befreit. Die Verbindungs- kosten werden allerdings entsprechend teurer! Da ich den deutschen Vertrag jedoch in Australien nicht nutzen will, ist mir das egal. Am Tag der Heimkehr wechselt man automatisch in seinen alten Tarif zurück.

ERGÄNZUNG zu E-plus Januar 2010 (von Robert Sommer):
Der Wechsel IN den Traveller-Tarif schlägt mit 24,95 € zu Buche, am Ende der Reise kommt man jedoch kostenfrei zurück in den alten Vertrag.
Das Formular hierfür kann man sich übrigens auch per Mail als PDF-Datei zukommen lassen, indem man es einfach über den E-Plus-Account online als "Frage zum Vertrag" beantragt.
Für WorkingHoliday-Menschen ergibt sich allerdings das Problem, dass der im Formular geforderte Nachweis eines australischen Arbeitgebers selten vorab erbracht werden kann. E-Plus erkennt freundlicherweise auch Kopien der Flugtickets oder des WH-Visa an. Diese wertvolle Info steht leider in keiner Leistungsbeschreibung/AGB und musste für teuer Geld an der Hotline erfragt werden (je nach Tarif bis zu 2,49.- €/Min., wobei man auch die Zeit in der Warteschleife zahlt (in meinem Fall ca. 10 Min.) - eine Frechheit.

Schweizer Handy-Verträge:

  • Handyvertragspartner: Swisscom Mobile
    • Vertrag auf Eis legen
      (So verliert man die eigene Handynummer nicht):
      Eingeschriebenen Brief an Swisscom Mobile mit einer Kopie der Bestätigung von der Gemeinde, dass man sich für längere Zeit   im Ausland aufhält und dazu schreiben, dass man seinen Vertrag auf Easy wechseln und die Nummer behalten möchte.
      Dies sollte mindestens 1 Monat vor Abflug getätigt werden, damit die Rechnungen noch bezahlt werden können.
    • Vertrag frühzeitig aufheben (Nummer geht so verloren):
      Wie oben, jedoch dazuschreiben, dass man die Nummer nicht behalten möchte.
      • Adresse:
        Swisscom Mobile AG
        Contact Center MC
        CH-3050 Bern

Aufladen:
Zum Handy gehört natürlich auch das Ladegerät.
In Australien braucht man zusätzlich noch einen Adapter, damit das Handy an der Steckdose aufgeladen werden kann.
Einen passenden Adapter kann man im Reisebine-Shop für 2,50 € erwerben.

Pre-Paid Cards:
In Australien kann man in jedem Handyshop eine australische Prepaid-Card erwerben.
Die gängigsten Anbieter sind Telstra, Vodafone, Yes/Optus und Virgin Mobile. Auf deren Websites sind die entsprechenden Tarife zu finden. (Links rechts oben!)
Telstra ist sozusagen das australische "T-Mobile" und hat die größte Flächen- abdeckung.
Pre-Paid Cards gibt es bereits ab 25 Euro. Nach Kauf einer Pre-Paid Card muss man bei dem entsprechenden Dienst anrufen und sich freischalten lassen, was der Verkäufer sicher gerne erklären wird.
Aber Achtung! Das Guthaben verfällt schon nach wenigen Monaten.
Man kann mit diesen Karten auch SMS nach Deutschland verschicken. Anders als beim Telefonieren, wählt man 0049 + Nummer ohne 0.
Guthaben kann man in jedem “Convenience store”, Telekomladen, ja, manchmal sogar an Automaten im McDonalds aufladen (meine Empfehlung als ehemaliger Backpacker, dann gibt’s nämlich einen Gutschein für eine Cola). Mit der Kreditkarte geht es auch.

Mit dem Handy ins Internet (von Michael Holzer, Juni 2011)
Nicht immer sind ein Internetstick oder die meist sehr teuren Angebote in Hostels (teilweise 3$ pro halbe Stunde) zum Surfen notwendig. Viele der modernen Handys, darunter auch das Iphone 4G und die meisten neuen Android Modelle von Nokia und Samsung, bieten die Möglichkeit, das Handy als Hotspot zu nutzen. Sodann kann man per USB-Verbindung des Handys mit dem Notebook oder per WiFi/Bluetooth eine Verbindung zum Internet herstellen. Je nachdem, wie stark der Empfang des Mobilfunkanbieters ist, ermöglicht dies ein schnelles Internet-Surfen, so dass viele Dinge downge- loaded werden können (Mailanhänge, andere Filesharing Dateien etc.). 
Anbieter wie Vodafone oder Telstar bieten Simkarten fürs Handy auf Prepaid-Basis, die es meist ab 20A$ aufwärts gibt und üblicherweise zwischen 30 und 90 Tagen gültig sind. Diese enthalten neben dem Internetzugang auch einen Telefondebit, der Internet und Telefonieren verbindet. Vodafone bietet aktuell einen Internet- & Handydebit für 29A$ an, der 500 MB Download, 150A$ telefonieren in alle nationalen und internationalen Netze sowie 350A$ von Vodafone AU zu Vodafone AU beinhaltet.

Handynetze:
Das australische 3G-Netz ist dasselbe wie in Deutschland. Das Netz deckt in Australien nur einen geringen Teil der Gesamtfläche des riesigen Kontinents ab - so z. B. die gesamte Ostküste (bis auf große Abschnitte ohne Orte) und in den Städten.

Nach Australien ohne Handy:
Wenn man also ein Handy aus Deutschland mitbringt, kann man sich von allen Anbietern eine Prepaid-Karte kaufen und die SIM-Karte ins Handy einsetzen, Guthaben aufladen und los- telefonieren.
Wenn man kein Handy mitbringt, dann kann man sich vor Ort ein Prepaidhandypaket kaufen. Diese gibt es ab ca. 79 Dollar und meistens gibt es aktuelle Handys dazu. Das Handy-Menü wird jedoch in Englisch sein, denn man kann das Handy nicht auf die deutsche Sprache umstellen.

Flächenabdeckung:
Durch die geringe Flächenabdeckung - eine Grafik findest du HIER - ist ein Handy nicht für den Notfall auf einsamen Strecken geeignet. Man kann grundsätzlich davon ausgehen, dass es außerhalb der großen Städte keinen Empfang  gibt.
Unerlässlich ist meiner Meinung nach ein Handy, wenn man in Australien auf Jobsuche geht.

© Diese großartigen Tipps hat Christina Herter zusammengestellt.
© Die Tipps für Schweizer stammen von Xenia Sägesser.

ACHTUNG:
Diese Hinweise und Tipps sind von den jeweiligen Autoren nach guten Wissen & Gewissen zusammengestellt worden. Dennoch sollte sich jeder, der in Australien sein Handy benutzen oder eines kaufen möchte, noch einmal selbst erkundigen, da Netze, Preise und Erreichbarkeit sich jederzeit ändern können.